Eröffnungspilgern von PILGER.SCHÖN_1

Foto: Ulli Naefken, Ekiba

Ende September fand die Eröffnungstour der ersten Strecke von PILGER.SCHÖN statt. 

40 Pilgerinnen, davon sehr viele Fans der ersten Eröffnungstour im letzten Jahr, fanden ihren Weg in die Friedenskirche Lauda, in der die Wochenend-Tour beginnt. 

Freitag: Ein schöner Eröffnungsgottesdienst und das herzliches Willkommen der Kirchengemeinde trugen die Pilgerinnen zum Stadttor Lauda (Bild oben)  hinaus. Ein leichter Höhenweg führt von hier nach Tauberbischofsheim. Das Legen eines gemeinsamen Herbstbildes und ein erstes Kennenlernen bringt die Frauengruppe als Gruppe zusammen. 

Bergab, einem kleinen Pfad folgend, erreichen wir  im Schweigen und im einzigen Regenschauer des Wochenendes-, die Stadtkirche St. Martin in Tauberbischofsheim.

Hier sind wir eingeladen an der St. Lioba-Abendandacht der katholischen Stadtgemeinde teilzunehmen. Wie wunderbar – eine evangelische Pilgergruppe nimmt am Festtag der St. Lioba, dem 28.September am katholischen Gottesdienst teil. Wir wurden sehr warm und herzlich empfangen und extra begrüßt. Die anschliessende Kerzenprozession zur St. Lioba Kirche gemeinsam zu begehen war der krönende Abschluss dieser ökumenischen Aktion. 

Foto: Birgit Weber, Ekiba

Samstag: Der nächste Tag beginnt in einem Hohlweg. Von Hochhausen (bei Tauberbischofheim) führt der Jakobsweg durch den Hohlweg „Alte Steige“ nach oben auf den Wanderweg.  Frauen sind RAUM-HALTERINNEN. Wir halten sozusagen immer automatisch den Raum zwischen den Personen in Familie und Arbeit, schauen, dass es allen gut geht. Ein Hohlweg ist wie ein Symbol dafür. Wir legen im Geiste unseren Frauen-Körper über den Landschaftskörper und sehen dabei auch, dass ein Hohlweg ebenso wie ein GEBURTSKANAL angesehen werden kann. Er weitet sich oben und hier begehen wir die Morgenandacht.

Am Naturschutzgebiet Apfelberg entlang – der nichts mit Äpfeln zu tun hat, wie uns der ehemalige Forstrevierleiter sagt – ist der nächste Stop die Maria-Hilf-Kapelle. Das präsente Thema der MUTTER-TOCHTER-BEZIEHUNG  kann hier beleuchtet werden – die Kapelle wurde von einer Mutter gebaut, die Maria für die Heilung ihrer Tochter dankte. 

Die Burg Gamburg wartet nun auf uns. Die Führung von Herrn von Mallinckrodt ist ein Erlebnis. Die liebevolle Kaffee und Kuchentafel im Garten von Frau Mallinckrodt ebenso. Eigentlich will die Gruppe einfach nur an diesem wunderbaren Ort bleiben. 

Nach einem Impuls zur Melusine läuft die Gruppe langsam und schweigend bis zum Kloster Bronnbach. Die beeindruckende Anlage lädt zur Besichtigung des Kreuzganges, des Abteigartens oder auch einfach zu einem Cappuccino in der Orangerie ein. 

Abends, nach dem Abendessen wartet noch ein besonders Highlight auf die Gruppe – Pilgertänze werden angeleitet und ausprobiert. Die Füße werden so nochmal zu etwas ganz anderem eingeladen. Die Musik und die Frauen-Atmosphäre sind wunderbar!

Foto: Ulli Naefken, Ekiba

Sonntag: In der Jakobskirche Urphar freuen wir uns an einer Sonntag-Morgen-Andacht mit dem Thema Frauen rund um Jesu Kreuzigung – denn in der Kirche steht der „Lächelnde Christus“. Hat das Lächeln etwas mit der Fürsorge der Frauen zu tun?

Auf dem Höhenweg nach Wertheim befindet sich ein starker Kraftort, der zum Spüren und Innehalten einlädt. In Stille gehen wir dann den Weg an der Burg Wertheim vorbei – zu unserem Endpunkt, der Stiftskirche Wertheim. Mit einem interessanten Impuls zur Barbara von Wertheim, der Herrscherin, die in Wertheim die Reformation voran brachte, und einem wunderbaren Pilger-Mittagessen endet diese zweite Eröffnungspilgertour. Alle wollen sich gleich fürs nächste Jahr anmelden !

Das PILGER.SCHÖN – Team wurde dieses Jahr von den lokalen Bezirksfrauenvorsitzenden Frau Kuhn, Tauberbischofsheim (im Bild ganz links) und Frau Kachel, Wertheim, wertvoll unterstützt.

Foto: Birgit Weber, Ekiba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.